Der Förderverein der IGS Wardenburg begrüßt Sie auf seiner Homepage

Die Homepage unserer Schule finden Sie unter www.igs-am-everkamp.de

Informationen zum Thema Bildung und Teilhabe

Alle Kinder sollen, unabhängig vom Einkommen der Eltern, die gleichen Chancen haben, an Veranstaltungen oder Aktionen teilzunehmen. 

Damit dies möglich ist, gibt es unterschiedliche Unterstützungsmöglichkeiten, über die wir hier informieren möchten. 

Bei Fragen sprechen Sie uns oder Ihre Lehrer ruhig an. 


Welche Leistungen gibt es?

Unter welchen Voraussetzungen

In welcher Höhe?

Wie erfolgt die Zahlung?

Ausflüge und Klassenfahrten

Eintägige Ausflüge und mehrtägige (Klassen) Fahrten

Übernahme der Kosten (ohne Taschengeld)

Antrag erforderlich; Bescheinigung über Art, Dauer und Kosten der Fahrt mit einreichen. (Es reicht der Elternbrief)
Abrechnung mit der Schule. Rückerstattung der Vorleistung des Antragstellers in Ausnahmefällen

Schulbedarf

Besuch einer allgemein oder berufsbildenden Schule

100 Euro pro Schuljahr (70 Euro zum ersten Schulhalbjahr, 30 Euro zum zweiten Schulhalbjahr)

In Sozialhilfefällen:
Kein Antrag erforderlich;
direkte Auszahlung in Fällen Wohngeld und Kinderzuschlag:
Antrag erforderlich!

Lernförderung (s. Anlage)

Bescheinigung der Schule, dass die Förderung zum Erreichen des Klassenziels erforderlich ist

Übernahme der angemessenen Kosten

Antrag erforderlich; Bescheinigung der Schule (Anlage C1) + letztes Zeugnis mit einreichen + Abrechnung mit der Nachhilfelehrkraft bzw. dem Nachhilfeinstitut

Mittagsverpflegung

Gemeinschaftliches Mittagessen wird in der Schule angeboten.

Übernahme der Kosten, Anrechnung eines Eigenanteils von 1 Euro pro Essen

Antrag erforderlich; Abrechnung mit der Cafeteria-> Klassenlehrer/in bekommt E-Mail über den Bewilligungsbescheid und teilt dies dem/der Schüler/in mit. Schüler/in meldet sich normal zum Essen an und bezahlt nur 1 Euro.

Teilhabeangebote

Nur für Kinder, Jugendliche unter 18 Jahren.
- Mitgliedsbeiträge aus den  
  Bereichen Sport, Spiel, Kultur
  und Geselligkeit
- Unterricht in künstlerischen
  Fächern (z.B. Musikunterricht)
- kulturelle Bildung (z.B. 
  angeleitete Museums-
  besuche)
- Teilnahme an Freizeiten
  (z.B. Theaterfreizeit, 
  Pfadfinder)

Bis zu 10 Euro pro Monat. Kann angespart werden.

Antrag erforderlich; Kostenbescheinigung des Leistungserbringers miteinreichen (Anlage E1 oder F1)
Abrechnung mit den Leistungserbringern (z.B. Vereine, Musikschule etc.)

Schülerbeförderungskosten

Nur Schüler/innen ab Jahrgang 11
Mindestentfernung 5 Km,
Besuch der nächstgelegenen Schule des gewählten Bildungsgangs

Wenn ein Anspruch auf Übernahme der Fahrkosten besteht, ist bei SGB II oder XII von dem Gesamtbetrag noch der Anteil für die Inanspruchnahme öffentlicher Verkehrsmittel abzuziehen, der im Regelbedarf enthalten ist.


Wer hat Anspruch auf das BUT?

Kinder haben einen Anspruch auf das Bildungspaket, wenn sie bzw. Ihre Eltern

 

 


Wie stellt man einen Antrag?

  1. Bedarfsprüfung – Hat das Kind Anspruch auf BUT (s.o.)?  
    Leistungen werden frühestens ab Beginn des Monats gezahlt, in dem der Antrag gestellt wird. Ein Antrag ist zu stellen, bevor Sie in Vorleistung gegangen sind. Erstattungen sind nur in Ausnahmefällen möglich.
  2. Folgende Anträge sind auf der Homepage (www.oldenburg-kreis.de/2176.html) des Landkreises Oldenburg herunterzuladen  und von den sorgeberechtigten Personen auszufüllen:
    Bei Verständnisschwierigkeiten oder Sprachbarrieren hilft der Schulsozialarbeiter beim Ausfüllen der Anträge.
  3. Die Sorgeberechtigten reichen den Antrag in ihrer Gemeinde oder im Kreishaus ein.
  4. Bezieher von Wohngeldleistungen oder Kinderzuschlag müssen den aktuellen Leistungsbescheid beifügen.
  5. Das Amt gibt den Sorgeberechtigten und ggf. der Schule Rückmeldung, ob der Antrag genehmigt wurde.


Allgemeiner Hinweis:

Die Leistungen sind einkommens- und vermögensabhängig. Wenn eine Person keine laufenden Leistungen nach dem SGB II oder XII erhält, kann es sein, dass Einkommen und Vermögen auf die Leistung der Bildung und Teilhabe angerechnet werden müssen und deshalb nicht die volle (beantragte) Leistung erbracht wird. Im Umfang des angerechneten Einkommens/Vermögens muss dann ein Anteil selbst gezahlt werden. 

Lernförderung


Die Beantragung der Sprachförderung für nicht deutsch sprechende Schüler_innen übernimmt H. Bald!

Die außerschulische Lernförderung muss schulische Angebote ergänzen, geeignet und zusätzlich erforderlich und angemessen sein.

Das heißt:

 

Wer darf Leistungserbringer sein?

Es ist unerheblich, ob es sich um gewerbliche oder nichtgewerbliche Anbieter handelt. Das heißt es können auch geeignete Schüler Leistungserbringer sein!