Der Förderverein der IGS Wardenburg begrüßt Sie auf seiner Homepage

Die Homepage unserer Schule finden Sie unter www.igs-am-everkamp.de

Einladung zum nächsten FuFIGS-Treffen

Zu unserem nächsten Treffen am 08.11.2018 um 19:30 Uhr  in der IGS Am Everkamp sind alle Mitglieder und Interessierten herzlich eingeladen!

 

IGS feiert Herbstfest

Im Einkaufswagen durch einen Klassenraum geschoben werden? Doch, das gab es tatsächlich beim Herbstfest der Integrierten Gesamtschule Am Everkamp in Wardenburg. Garniert wurde diese Kurzreise  im Dämmerlicht von gar schaurigen Gestalten und merkwürdigen Geräuschen, die einem richtig Angst einflößen konnten. Jeder, der die Tour erlebt hatte, schwärmte anschließend davon. Kein Wunder, dass sich vor der Tür zur „World of Mystery“, auch als Geisterbahn bekannt, lange Schlangen bildeten. Die gespenstische Fahrt war eine von vielen Attraktionen, die Schüler und Lehrer zum Herbstfest an ihrer Schule organisiert hatten. Nach ruhigem Beginn wurde es immer voller, so dass sich der Einsatz aller Beteiligten schließlich gelohnt hatte.

Wer die IGS noch gar nicht kannte, konnte sich gleich am Eingang den Scouts anschließen, die Touren durch die Schule anboten. Wer auf eigene Faust losziehen wollte, für den war eine Schnitzeljagd organisiert, die ebenfalls einen umfassenden Einblick in das pralle Schulleben bot.

Da wurde gelötet, gedruckt, gewerkt, gemalt, gespielt oder gebacken. Im Werkraum bastelten die Jungen und Mädchen Weihnachtsschmuck aus Holz, der neunte Jahrgang präsentierte sein Mofa-Projekt, bei dem aus einem alten Mofa wieder ein fahrbarer Untersatz werden soll. Derzeit wartet die Gruppe auf einen neuen Benzinhahn. Es dauert noch, lautet die Antwort auf die Frage, wann die Maschine wieder rollt. „Aber nicht mehr so lange“, sind sich die Bastler sicher. Im Kunstraum entstehen Linoldrucke oder gemalte Bilder nach Vorlagen. Kinderschminken, Rollenspiele, Freundschaftsbänder flechten, Stockbrotbacken, Kürbisschnitzen und sogar ein Nagelstudio, in dem auch Jungen verschönert werden, erleben die Besucher. 

Zu denen gehört Tammo Claußen, der im ersten IGS-Jahrgang war und in seiner alten Schule  den neuen A-Trakt begutachten will. „Wenn ich jünger wär, würde ich wieder hierherkommen“, lautet sein Fazit. Marlene und Fabian Skibbe  wollen sich die Schule ihres Sohnes ansehen, der die fünfte Klasse besucht und finden toll, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeitsgemeinschaften vorstellen. Ähnlich geht es Sven und Marion Hoopmann, deren Sohn in der 6. Klasse ist. Mit dem Besuch des Herbstfestes wollen sie natürlich ihren Filius unterstützen, aber auch einen Einblick in die Schule bekommen. Marion Hoopmann, selber Pädagogin,  findet das Angebot auf dem Herbstfest gut und fühlt sich in ihrem Eindruck bestätigt, dass das Schulleben an der IGS großgeschrieben wird.

Froh über den Trubel sind auch die Vertreter des Fördervereins, denn die Erlöse des Festes gehen an den Verein und dann wieder ohne Umwege und Abzüge in die Arbeit der Schule. Sogar ein neues Mitglied hat Vorsitzender Oliver Toth aufgenommen. Es dürften aber noch viel mehr sein, damit  die Arbeit der Schule deutlich besser unterstützt werden kann, appelliert er an alle Eltern der IGS-Kinder.


Einladung zur Jahreshauptversammlung 2018

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte,
Zu unseres diesjährigen Jahreshauptversammlung laden wir euch herzlich ein.
Ort: I-Punkt der IGS Am Everkamp (Verwaltungstrakt)
Datum: Dienstag, 15. Mai 2018, 19:30 Uhr

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlussfähigkeit
3. Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung vom 21.03.2017
4. Bericht des Vorstands
5. Bericht des Kassenwarts
6. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstands
7. Mitgliedermotivation
8. Termine, Aktionen, zukünftige Arbeit des Fördervereins
9. Verschiedenes

Anträge und Wünsche für die Mitgliederversammlung reicht bitte kurzfristig, spätestens bis zum 08. Mai 2018 beim Vorstand ein. 
Wir freuen uns auf euer Erscheinen

Mit freundlichen Grüßen

Euer Vorstand

Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung






Elternstammtisch zur Mediennutzung

Frage an den Vater: Wann warst Du das erste Mal bei Facebook? Der überlegt, dann meint er: Mit 30. Nächste Frage: Haben Deine Eltern Dir das so lange verboten? Der kurze Dialog sagt einiges über die unterschiedliche Mediennutzung noch vor wenigen Jahren und heute.  Schüler gehen heute wie selbstverständlich mit Facebook um und können sich gar nicht vorstellen, dass es dieses soziale Netzwerk zu Vaters Jugendzeiten noch gar nicht gegeben hat. 

Mit dem kleinen Beispiel macht Medienpädagogin Christina ter Glane deutlich, wie sehr sich die Mediennutzung gewandelt hat. Die Eltern sagen noch „im richtigen Leben“ oder „im Internet“, aber der Nachwuchs unterscheidet nicht mehr zwischen analogem und digitalem Leben. Da ist es für die Eltern gar nicht so einfach  Zugang zu finden. Der Förderverein der Integrierten Gesamtschule Am Everkamp in Wardenburg versuchte es mit einem Elternstammtisch, auf dem Christina ter Glane für „Durchblick im Mediendschungel“ sorgen wollte.

Christina ter Glane


Die in Oldenburg lebende Beraterin ist im Auftrag der Landesmedienanstalt Niedersachsen und des Kultusministeriums  im Einsatz. Sie arbeitet mit Lehrkäften, bildet Schüler zu Medienscouts aus und versucht Eltern einen Einblick in die Medien-Lebenswelt der Kinder zu vermitteln. „Wer die Lebenswelten  der Kinder versteht,  kann besser informieren“, sagt sie und gibt den Eltern damit einen wichtigen Tipp. Mit Verboten kommt man kaum weiter. Sinnvoll ist es, offen zu sein für die Spiele oder Internet-Interessen der Kinder, denn für die ist das wichtig, um in der Schule mitreden zu können. „Die Gestaltung des digitalen Ichs ist für die Kinder eine wichtige Aufgabe.

Deshalb sollten Eltern wissen, wer Dagi Bee ist, dass sich hinter GTA ein Videospiel mit Autos verbirgt oder wie Youtuber ihre Werbung aufbauen. Christina ter Glane  rät, Einsteiger beim Internetsurfen nicht allein zu lassen, über ungeeignete Inhalte zu sprechen, Datenschutz, Abzocke und illegale Downloads zu thematisieren, aber dem Nachwuchs auch das Recht auf eine digitale Privatsphäre zu geben. 

In der Familie könnten deshalb Regeln für die Mediennutzung vereinbart werden. Das sei Teil einer Medienetiquette, die zum bewussteren Umgang mit beispielsweise mit dem Smartphone führen könnte. Denn das Handy sei nicht nur „das Tor zur Hölle“, man könne es auch für verantwortliches Handeln nutzen. An der Bushaltestelle können Schüler damit prima Vokabeln lernen, wer den Stundenplan mit einer Einpackhilfe kombiniert, kann das Gewicht der Schultasche reduzieren.

Wenn doch  etwas schief geht, gibt es an vielen Orten Hilfe und Beratung. Damit aber nichts schief geht, empfiehlt die Medienpädagogin,  die Kinder außerhalb der Medien zu stärken durch Freundschaften, Unternehmungen und ein gutes Umfeld nach dem Motto „verstehen statt verbieten“. „Wir müssen die Kinder auf ihre Zukunft vorbereiten und nicht auf unsere Vergangenheit“, rät Christina ter Glane am Ende des spannenden Abends, der „leider viel zu wenig Beachtung gefunden hat“, wie Fördervereins-Vorsitzender Oliver Toth bedauernd sagt.




Der neue I-Letter ist daViel Spaß beim lesen!


von links: Manon Robenek, Tanja Welter, Robert Hoffmann, Anja Menkens-Claußen, Oliver Toth, Annegret Lonsdorf-Papenfuß und Elternratsvorsitzende Debora Schulze  

Oliver Toth führt jetzt IGS-Förderer

Viele Eltern sind froh, wenn ihre Kinder sich in einem Zirkusprojekt an der Integrierten Gesamtschule Am Everkamp in Wardenburg (IGS) als Clowns oder Artisten beweisen können.  Eine Woche ist der Zirkus an der Schule, zum Abschluss präsentieren die Sechst- und Siebtklässler  ihr frisch erworbenes Können in der Manege. Im Mai wird das Projekt wieder starten, für das im normalen Schuletat kein Geld vorgesehen ist. Aber es gibt ja den Förderverein der IGS, der tief in die Tasche greift und dafür sorgt, dass die  Jungen und Mädchen jonglieren, balancieren , Luftnummern am Ringtrapez vorführen, Seiltanznummern zeigen, Teller drehen, mit dem Einrad fahren oder Hula Hoop in Vollendung präsentieren können.

Die Freunde und Förderer der IGS unterstützen die Schule – und damit ihre Kinder an vielen Stellen – nur könnten sie selber mehr Unterstützung aus der Elternschaft gebrauchen. Denn am „harten Kern“ des rund 120 Mitglieder zählenden Fördervereins bleibt fast die ganze Arbeit hängen. Und dennoch listete die bisherige Vorsitzende Tanja Welter in der Hauptversammlung  viele Aktionen  und finanzielle Unterstützungsmaßnahmen auf. Vom Sommerfest über die Hilfe beim Mathe-Wettbewerb „Känguru“ bis zu Balltonnen mit Rollen oder einem Dach für den Geräteschuppen im Bauerngarten und die Reparatur von Nähmaschinen reichte die Palette.

Weil ihre Kinder die Schule mittlerweile verlassen haben, gaben Vorsitzende Tanja Welter und Kassenwartin Hanna Remmers  ihre Posten auf. Den Vorsitz übernahm der bisherige Beisitzer Oliver Toth, seine Stellvertreterin ist Annegret Lonsdorf-Papenfuß, die für Sabine Conrady nachrückte. Schriftführerin Anja Menkens-Claußen übernimmt auch die Kasse, als Beisitzer  komplettieren Robert Hoffmann, Manon Robenek und Tanja Welter – die ihre Erfahrungen noch eine Zeit lang einbringen möchte – den Vorstand.

Die Unterstützung  für das nächste Zirkusprojekt im Mai wurde ebenso beschlossen wie Hilfen für die Schülerverwaltung und eine Beteiligung der Schule am Recyclingsystem „Sammeldrachen“, bei dem Batterien, alte Handys und leere Druckerpatronen und Tonerkartuschen gesammelt werden.

Ein wichtiges Ziel des neuen Vorstands ist es, die Zahl der Aktiven im Förderverein zu vergrößern. Denn  „wenn immer mehr mitmachen, wird es für jeden weniger Arbeit“, so Oliver Toth. Man werde versuchen, die Eltern direkt anzusprechen. Wer Interesse an der Arbeit des Fördervereins hat, kann sich auch auf der Internetseite umschauen.

 

Wir fördern und unterstützen zum Beispiel folgende Projekte
- Schulveranstaltungen
- Arbeitsgemeinschaften
- Elterninitiativen
- Beschaffung von Material und Ausstattungsgegenständen
- Unterstützung von schulischen Wettbeweben
Der Förderverein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.

Spendenkonto bei der LzO:

IBAN : DE17 2805 0100 0090 3595 14